Mykotoxine
In den vergangenen Jahren erkennen stets mehr Unternehmen, dass Mykotoxine eine Rolle spielen können bei verschiedenen Gesundheitsproblemen. Mykotoxine sind Giftstoffe, die durch Schimmelpilze produziert werden. Futtermittelhersteller testen ihre Produkte auf Mykotoxine und mischen das Futter auf eine Weise, dass es die Fabrik im Prinzip unterhalb der erlaubten Normen verläßt. Mykotoxine gibt es in verschiedenen Varianten. Häufig genannte Mykotoxine sind z.B. DON (Deoxynivalenol) und ZEA (Zearalenon). DON unterdrückt das Immunsystem im Allgemeinen, kann aber auch Darmschäden verursachen, die Futteraufnahme vermindern und Unruhe und Aggression verursachen. ZEA verursacht verminderte Fruchtbarkeit, auch kann bei Ferkeln und Säuen eine vergrößerte Fortplanzungsorgan wahrgenommen werden. Bei Ferkeln sorgt vor allem ZEA für eine große Wahrscheinlichkeit auf negative Reaktionen. Von Humus weiß man, dass es gewisse Mykotoxine binden kann.
Bindekapazität von Humin- und Fulvosäure
Aus diesem Grund hat BioAG Europe BV durch die Universität Utrecht die Bindekapazität von PrimeHumic an die Mykotoxine DON und ZEA in einem in vitro Darmmodell untersuchen lassen. Es wurde ein Standardessay durchgeführt, entsprechend dem Protokoll, das für kommerzielle Toxinbinder verwendet wird. Das Ergebnis lautete, dass der Binder PrimeHumic bei einer Inkubationszeit von 2 Stunden bei einem pH-Wert von 6,5 und einer Konzentration von 0,3% über eine Bindekapazität von 8% für DON und von 59% für ZEA verfügt. Dieses Ergebnis deckt sich überwiegend mit den Ergebnissen einer anderen Untersuchung, durchgeführt von (Sabatar-Vilar et al., 2007). Diese Studie über die Wirkungen von verschiedenen Mykotoxinbinder auf DON und ZEA zeigten keine Wirkung auf DON, jedoch schienen Humin- und Fulvosäure in der Lage zu sein, um ZEA zu binden (> 70 %).
Diese Untersuchung zeigt, dass PrimeHumic gewisse Mykotoxine bindet, was die Aufnahme dieser Substanzen möglicherweise hemmt. Übereinstimmend finden sich Studien in der wissenschaftlichen Literatur. Dies könnte bedeuten, dass die Zugabe von Humus die Darmgesundheit positiv beeinflussen kann, indem bestimmte Mykotoxine in der Nahrung gebunden werden.

Die chemischen Formeln von DON

Die chemischen Formeln von ZEA