In der Wasseraufbereitung wird Huminsäure zur Entfernung verwendet von u.a.
  • null

    Giftigen Metallen und ihren Ionen

  • null

    Fett

  • null

    Öl

  • null

    Flüssigen organischen Substanzen

  • null

    Schwebstoffen

Huminsäuren
Huminsäuren sollten als besonderes Gerinnungsmittel betrachtet werden, das in Verbindung mit wasserlöslichen polymeren Flockungsmitteln zur Entfernung löslicher organischer Stoffe verwendet werden kann. Sie können auch als potenzielle Flüssigkeitsverlustadditive in bestimmten Arten von organischen Flüssigkeiten verwendet werden, um ein Ablaufen aus Lagunen und Gebieten zu mit Gruben zu verhindern.
Huminsäuren werden am effektivsten in der Phase nach der chemischen Behandlung von Wasser eingesetzt. Eine chemische Behandlung führt mit Hilfe von Calciumhydroxid oder Natriumhydroxid zur Ausfällung von Metallen. Die Zugabe von Huminsäuren verbessert den Prozess und senkt die Konzentrationen unerwünschter Ionen unter den zulässigen Grenzwert. Wie oben erwähnt, ist es auch möglich, Huminsäuren zu verwenden, um giftige Metalle aus dem Wasser zu entfernen. Die Restkonzentration toxischer Metalle im Abwasser nach einer solchen Behandlung beträgt weniger als 0,03 mg / l. Nicht nur Schwermetall, sondern auch giftige Stoffe, Huminsäuren entfernen ebenfalls erfolgreich Aluminium aus dem Abwasser.
Der größte Effekt kann beim Entfernen der folgenden Metalle beobachtet werden:
  • null

    Blei (Pb)

  • null

    Quecksilber (Hg)

  • null

    Cadmium (Cd)

  • null

    Kupfer (Cu)

  • null

    Zink (Zn)

  • null

    Nickel (Ni)

  • null

    Chrom (Cr)

Die zu verwendende Huminsäure-Lösung wird durch eine spezielle Extraktion aus hochoxidierter Braunkohle erhalten. Das Produkt besteht aus hochmolekularen Huminsäuren, die durch Neutralisation und mehrwertige Kationen koaguliert werden können. Huminsäure-Lösungen für die Wasseraufbereitung sollte nicht mit Huminsäuren und ihren Metallkomplexen verwechselt werden, die als störende Wasserverunreinigungen durch Wasserwerke angesehen werden. Letztere sind niedermolekulare Huminsäuren und deren beginselen.
Huminsäuren eignen sich aufgrund ihrer hervorragenden Adsorptionseigenschaften lipophiler Substanzen, ihrer hohen Kationenaustauschkapazität, ihrer Fähigkeit zur Bildung schwerlöslicher Komplexe mit mehrwertigen Kationen und Schwermetallen und ihrer hohen Elektronenaustauschkapazität ideal als Sorptionsmedium für eine Reihe von Wasserverunreinigungen und insbesondere für Schwermetalle und lipophile Substanzen.
Bei der Abwasserbehandlung basiert der Prozess auf der Injektion einer flüssigen Huminsäurelösung in den Grundwasserkanal. Dort bilden Huminsäuren eine reaktive Wand, in der Schadstoffe im Grundwasser ummantelt werden. Da geringe Investitions- und Wartungskosten erforderlich sind, erweist sich diese Methode als kostengünstig, sicher und umweltfreundlich.