Die Milchviehhalterei Koepon in Nord-Groningen ist kein durchschnittliches Unternehmen. Der moderne Betrieb mit mehr als 400 Milchkühen erzielt überdurchschnittliche Ergebnisse durch eine optimale Kombination aus Genetik, Hygiene, guter Haltung und Ernährung. Trotzdem hatte das Unternehmen Probleme mit den jüngsten Kälbern. Es stellte sich heraus, dass sie an einer Salmonellen-Variante litten. Die Lösung des Problems wurde unter anderem in der Zugabe von Huminsäuren zum Futter gefunden. „Wir waren positiv überrascht, dass eine so kleine Nahrungsergänzung das Problem lösen kann“, sagt Manager Marcel Rijkers.

Marcel Rijkers is erg positief over de werking van humuszuur bij zijn melkvee

Marcel Rijkers – Manager von Koepon
© Koepon 2019

Milchvieh von Koepon
© Koepon 2019

Die Auswirkungen und Bekämpfung der Salmonellen

Was genau war mit den Kälbern los?

“Den jüngsten Kälbern ging es nicht mehr so gut, sie waren kurzatmig und pumpten. Wir hatten auch eine etwas höhere Mortalität bei den Kälbern, während die Sterblichkeit unserer Kälber normalerweise sehr niedrig ist, nämlich 3 bis 4 Prozent. Zum Glück starben nur wenige Kälber, aber im Grunde war keins der Kälber wirklich fit. Daran waren wir nicht gewöhnt. Der Tierarzt konnte schlüssige Diagnose finden und eine Antibiotikakur war nicht erfolgreich. Wir ließen Blutuntersuchungen durchführen und es stellte sich heraus, dass die Kälber an Salmonellen litten. Nicht an den bekannten Salmonellen, sondern an einer Variante.”

Wie haben Sie die Salmonellen behandelt?

“Uns wurde geraten, dem Futter unter anderem Tonmineralien hinzuzufügen. Aber das hatten wir bereits getan, um Giftstoffe im Raufutter zu binden. Diese Mineralien füttern wir auf Anraten von Sipke Scheepsma von Micro Nutritions. Er wusste, dass Huminsäuren bei Salmonellenproblemen helfen können. Huminsäuren erhöhen den Widerstand durch bessere Darmgesundheit und bessere Verdauung, so dass das Problem verschwinden musste. Wir haben sofort begonnen, PrimeHumic Huminsäuren bei unseren Kälbern und de, Milchvieh zu verwenden. Wir konnten hatten noch Probleme beim Milchvieh, aber die Salmonellenkontamination konnte auch hier im Blut festgestellt werden. Zum Glück hatten wir das Problem rechtzeitig erkannt. Beim Milchvieh mischen wir PrimeHumic als Pulver durch die Vormischung der TMR-Ration, bei den Kälbern mischen wir das flüssige Produkt durch die Milch. In den ersten Wochen gaben wir die doppelte Dosis, danach kehrten wir zur Standarddosis zurück, 20 ml pro Kalb und Tag. Gleichzeitig haben wir das Hygieneprotokoll weiter verschärft.”

(Finanzielle) Vorteile von PrimeHumic für Milchvieh

Was ist passiert?

“Nach ungefähr einer Woche ging es den Kälbern bereits deutlich besser. Sie wurden stärker, aktiver, hatten eine bessere Verdauung und besseren Mist. Wir haben auch eine Veränderung beim Milchvieh beobachtet: die Futtereffizienz verbesserte sich, die Darmflora wurde gesünder, der Mist sah besser aus und wir erzielten etwas höhere Werte. Der Fettanteil der Milch stieg um 0,1% und der Einweissanteil um 0,05%. Normalerweise produzierten wir hauptsächlich viele Liter, 35 bis 38 Liter pro Kuh und Tag und etwas niedrigere Werte. Jetzt haben wir den Normalzustand qualitativ verbessert: 4,3% Fett und 3,5% Eiweiss.”

Das Salmonellenproblem wurde nun behoben. Werden Sie PrimeHumic weiterhin füttern?

“Ja, wir sehen genug positive Veränderungen, um weiter zu machen. Ich weiß nicht genau, wie viel es uns bringen wird, aber ich bin fast sicher, dass wir die zusätzlichen Kosten leicht wieder zurück verdienen können. Das Produkt ist preiswert. Es gibt viele Produkte, die teurer sind und weniger Wirkung zeigen.”

Melkveebedrijf Koepon
© Koepon 2019

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare